11 Grödner Athleten bei der Winterolympiade in PyeongChang

Gutes Formationstal für Spitzensportler

Gröden beweist auch bei dieser Winterolympiade wieder, ein gutes Formationstal für Spitzensportler zu sein. So werden - wie bei der letzten Olympiade in Sochi - 11 Athleten aus dem ladinischen Dolomitental bei den Winterspielen in Südkorea teilnehmen.
Bei etwa 10.000 Einwohnern bedeutet das, dass knapp jeder Tausendste Grödner in PyeongChang sein Können unter Beweis stellen wird.

Die XXIII. Olympischen Winterspiele finden in PyeongChang in Südkorea statt und 11 von 44 Südtiroler, von wiederum 121 italienischen Athleten werden vom 9. bis 25. Februar für Olympische Medaillen kämpfen.
Bei den alpinen Skidisziplinen ist der junge Slalomspezialist Alex Vinatzer überraschend nominiert worden, sowie die Speed-Läuferin Nicol Delago. Beide werden im Rahmen des Sponsor-Programmes „Dolomites Val Gardena got talent“ unterstützt.

Beim Skisprung kommen 5 von 8 Athleten der italienischen Nationalmannschaft aus dem ladinischen Tal und zwar Alex Insam, Evelyn Insam, Lara Malsiner, Manuela Malsiner und Elena Runggaldier.

In der Nordischen Kombination kämpfen Aaron Kostner und Lukas Runggaldier und im Biathlon Alexia Runggaldier.

Last but not least, im Eiskunstlauf, die Drittplatzierte bei den letzten Olympischen Spielen in Sochi, Carolina Kostner.

Buchen Sie noch heute Ihren Winterurlaub in Wolkenstein, St. Christina oder St. Ulrich: Das Formationstal für Spitzensportler.

Unterkünfte in Gröden

Sie sehen eine zufällige Auswahl von drei Unterkünften: